Video: Eindrücke von den Soli-Aktivitäten in Dortmund für den Hambacher Forst

Die Hambacher Forst Besetzung wird geräumt, der Wald steht vor der endgültigen Vernichtung durch RWE! Dies nahmen wir zum Anlass, mehrere Solidaritätsaktionen in Dortmund durchzuführen. So gab es unter anderem diverse Banneraktionen, eine zweistündige kleine Kundgebung in der Innenstadt und einen Redebeitrag auf dem Bunt statt Braun Festival. Wir sind wütend über dieses System, dass unsere Lebensgrundlage für kurzfristige Profite zerstört. Wir sind aber auch hoffnungsvoll durch den breiten Kampf zum Erhalt des Waldes, das Bewusstsein was bei tausenden Menschen durch diesen geschaffen wurde, lässt sich nicht räumen. Wir werden auch weiterhin, bis der letzte Baum gefällt ist, in den Hambacher Forst fahren um vor Ort die Kämpfe zu unterstützen. Wir werden auch weiterhin Solidaritätsaktionen in Dortmund starten, um aus der Stadt heraus zu unterstützen und aufzuklären. Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle raus an ARIWA Ruhrgebiet und die Autonome Antifa 170 für die Zusammenarbeit in diesem Kontext. Stadt und Land im Widerstand!

Kommt am 25.9. zum Tag der anarchistischen Gruppe Dortmund ins Black Pigeon, Scharnhorststr.50. Dort wird es ab 17.00 Uhr Erfahrungsberichte von der aktuellen Situation im Hambacher Forst geben.

Viel liebe und kraft an die Gefährt*innen im Hambi!

AGDo Tag: Infoveranstaltung zum Hambacher Forst

25. September 2018
17:00bis19:00

Dem Hambacher Forst stehen aktuell wieder schwere Zeiten bevor. Im Oktober beginnt die Rodungssaison und schon jetzt, beim Schreiben dieser Bewerbung Ende August, verdichten sich die Anzeichen, das sogar schon vorher versucht wird die Baumhäuser zu räumen. Wir wollen bei dieser Veranstaltung darüber informieren, was es generell auf sich hat mit den Protesten und wie die aktuelle Situation ist. Außerdem wollen wir unterschiedliche Möglichkeiten aufzeigen, wie der Hambacher Forst unterstützt werden kann.

—–

Die Anarchistische Gruppe Dortmund gestalten jeden Dienstag von 17-19 Uhr den Tag im Black Pigeon (Scharnhorststr. 50, 44147 Dortmund). Wir wollen wöchentlich unterschiedliche Veranstaltungen oder Aktionen machen, wie z.B. eine Diskussionsrunde, ein Spielenachmittag oder ein Liedermacher*innentag.

Darüber hinaus ist es uns wichtig, mit dem AGDO-Tag einen Anlaufpunkt zu bieten für Menschen die interessiert sind am Anarchismus und sich vielleicht auch organisieren möchten. Es gibt die Möglichkeit, unsere Gruppe oder andere Anarchistische Projekte näher kennenzulernen.

Zweite Anarchistische Wanderung in Menden (Sauerland)

An einem herrlichen Spätsommer Sonntag machten wir uns auf nach Menden, um anlässlich unserer 2ten anarchistischen Wanderung die Natur der Hönnestadt zu erkunden. Nachdem sich alle wanderfreudigen Menschen am Bahnhof Menden getroffen hatten, zogen wir zu neunt los in Richtung Innenstadt. Hier trafen wir auf das “Event” Menden a la Carte und durften kurz den Klängen des Shanty-Chores lauschen. Noch viel später im Wald sollten uns immer wieder Fetzen dieser Musik beglücken. Als nächstes schauten wir uns die Dorte-Hilleke Bücherei an. Das ehemalige Rathaus ist nach einer Frau benannt, die im Jahr 1631 in einem Hexenprozess der Folter trotzte. Später sollten wir am Hexenteich auf weitere Spuren der Hexenprozesse treffen. Neben der Bücherei befindet sich eine Skulptur, die Auszüge aus der Stadtgeschichte darstellt. Nun verließen wir die Innenstadt und stiegen bergan in Richtung Hexenteich. Hier stießen wir auf einer Art Pilgerweg auf einige religiöse Symboliken, die zu unserer Freude auf ein Mal schwarze Fahnen trugen. Weiter ging es den Berg hinauf und durch den Wald. Unterwegs ließen wir uns viel Zeit die Natur zu erkunden und hatten auch diesmal wieder eine erfahrene Begleitung, die uns Fauna und Flora erklären konnte. Nach einigen Stunden wandern erreichten wir am Nachmittag den Hexenteich. An diesem Ort wurde im 16. und 17. Jahrhundert angeblichen Hexen der Prozess gemacht und die Menschen wurden hier dann auch gleich ertränkt. Leider fehlt am Teich jeglicher Hinweis auf die dunkle Geschichte des Ortes. Zu unserem bedauern konnten wir auch die Schildkröten Population, die hier leben soll nicht sichten. Unsere Wanderung neigte sich nun dem Ende zu und wir stiegen den Berg hinab, zurück in Richtung Bahnhof. Es war erneut ein sehr schöner Ausflug und wir freuen uns schon auf viele weitere. Die nächste Wanderung ist für den 7.10. vermutlich nach Haltern am See geplant.
Weiterlesen

Veranstaltung: Kritischer Journalismus in Erdogans Türkei?

30. September 2018
18:00

Sonntag, 30.09.2018, 18 Uhr

Taranta Babu, Wilhelmstr. 44, 44137 Dortmund

In der Türkei sitzen aktuell 160 Journalist*innen im Gefängnis – mehr als in jedem anderen Land. Dutzende stehen noch in Massenprozessen vor Gericht und müssen sich als vermeintliche Mittäter*innen des Putschversuchs von 2016 oder wegen Terrorvorwürfen verantworten. In der Rangliste der Pressefreiheit 2018 steht die Türkei auf dem Platz 157 unter den 180 Ländern auf der Welt.

Wie gehen kritische Journalist*innen konkret mit der staatlichen Repression um? Wie versuchen sie, unter erschwerten Bedingungen weiter zu arbeiten? Wie reagieren türkische Mediennutzer*innen auf die zunehmende Gleichschaltung der medialen Öffentlichkeit? Welche Erfahrungen machen aus der Türkei geflüchtete Journalist*innen beim Versuch, in Deutschland persönlich und beruflich Fuß zu fassen? Was können an kritischer Informationsvermittlung Interessierte hierzulande aus den Erfahrungen türkischer Journalist*innen lernen?
Weiterlesen

AGDo Tag: Überraschungsfilm

18. September 2018
17:00bis19:00

Wir möchten einen Kurzfilm aus dem Jahr 1992 zeigen. In dem Film geht es um Fremdenfeindlichkeit und fehlende Zivilcourage – und damit also um Probleme die leider auch 2018 noch aktuell sind. Im Anschluss laden wir ein zur Diskussion über den Film und zum Austausch eurer eigenen Erfahrungen.

—–

Die Anarchistische Gruppe Dortmund gestalten jeden Dienstag von 17-19 Uhr den Tag im Black Pigeon (Scharnhorststr. 50, 44147 Dortmund). Wir wollen wöchentlich unterschiedliche Veranstaltungen oder Aktionen machen, wie z.B. eine Diskussionsrunde, ein Spielenachmittag oder ein Liedermacher*innentag.

Darüber hinaus ist es uns wichtig, mit dem AGDO-Tag einen Anlaufpunkt zu bieten für Menschen die interessiert sind am Anarchismus und sich vielleicht auch organisieren möchten. Es gibt die Möglichkeit, unsere Gruppe oder andere Anarchistische Projekte näher kennenzulernen.

Bilder: zweites Anarchistisches Parkfest 2018

Es war wieder einfach großartig. Hunderte Menschen besuchten den Tag über unser Fest. Von Jung bis Alt war alles auf den Beinen. Viele spannende Stände der unterschiedlichsten Projekte. Ein umfangreiches kulturelles und spielerisches Programm. Gutes überwiegend veganes Essen welches dieses mal auch den großteil der Zeit ausgereicht hat. Wir sind überglücklich mit dem Tag. Überglücklich damit wie überwiegend gut die Organisation geklappt hat. Überglücklich ein Stück gelebte Anarchie im Viertel erfahrbar gemacht zu haben. Danke an alle Stände, an alle die Essen mitgebracht haben, an alle die musikalisch beigetragen haben. Wir gemeinsam haben dieses Ereignis möglich gemacht. Das Viertel lebt und nach und nach wird die anarchistische Bewegung ein spannender Teil davon.

Wir ziehen viel Kraft aus dem Parkfest für unsere kommenden Kämpfe.

Wir werden noch ein umfangreiches Video zum Fest veröffentlichen.

Weiterlesen